Montag, 17. April 2017   Technik    

Zentralverriegelte Türen von innen öffnen

Anders als selbst im einfachsten PKW gibt es im Innenraum eines T5 Transporters von Haus aus keine Schalter für die Zentralverriegelung. Kann man nachrüsten – werden wir irgendwann (wenn alles andere fertig ist) vielleicht auch machen.

Bis dahin verschließen wir den Bulli von innen mit der Funkfernbedienung. Wegen der Safe-Funktion lassen sich die Türen dann aber auch von innen nicht mehr öffnen. Hm. Und was, wenn man nachts mal raus muss und den Schlüssel nicht findet? Oder – noch blöder – wenn die Batterie morgens mal leergesaugt sein sollte?

Ganz einfach: Nachdem man die Türen verschlossen hat, drückt man nach einer Sekunde ein zweites Mal auf den Verschließen-Knopf der FFB, damit ist die Safe-Funktion deaktiviert. Von außen sind die Türen weiterhin verschlossen. Wenn man aber innen jetzt einen Türgriff das zweite Mal betätigt, geht die Tür auch auf.

Kommentar schreiben


Donnerstag, 6. April 2017   Ausbau    

Die Schränke sind da

Wir können sie zwar noch nicht einbauen, weil die Rückbank noch versetzt und die neue Bodenplatte eingesetzt werden muss, aber immerhin konnten wir sie heute abholen:

Nettes Detail in der Schublade des Küchenblocks – zusätzliche Arbeitsfläche oder Abstellplatz für den Kartuschenkocher:

2 Kommentare


Dienstag, 4. April 2017   Ausbau    

Erste Schalldämm-Maßnahme: Zusätzliche Türdichtungen

Die Türen eines Transporters klingen beim Zuschlagen laut und blechern. Aber nach nur 10 Minuten Arbeitsaufwand erkennen Sie den Klang nicht wieder – garantiert!

Man benötigt zwei Mal 4m 12x13mm Gummidichtung.

Die wird so an beide Türen geklebt:

Ganz einfach immer der vorgegebenen Richtung folgen …

Anschließend ist der blecherne Klang komplett verschwunden, die Türen hören sich jetzt eher nach Passat als nach Transporter an. Und hier noch der völlig unwissenschaftliche Beweis, dass die Türen mit den zusätzlichen Dichtungen auch wesentlich leiser zuschlagen:

 

Links ohne, rechts mit zusätzlichen Dichtungen – beim Maximalwert ein Unterschied von immerhin knapp 5 dB!

Kommentar schreiben


Sonntag, 12. März 2017   Dies und das    

Schlechte Nachrichten und ein ehrlicher Unfallverursacher

Der Fahrer eines Miettransporters konnte die Breite seines ungewohnten Fahrzeugs offensichtlich nicht richtig einschätzen: Beim Vorbeifahren fuhr er den Spiegel unseres T5 ab und schrammte dabei noch ein wenig an Kotflügel und Stoßfänger entlang. Vor einigen Jahren ist mir das schon mal passiert: Die ganze Straße voller parkender Autos – an meinem fehlte morgens der Außenspiegel. Im Gegensatz zu damals hat der Verursacher dieses Mal den Unfall aber gottseidank bei der Polizei gemeldet. Schadenshöhe laut Kostenvoranschlag: Knapp über 2000 Euro.

Die nächste schlechte Nachricht: Die Werkstatt, die die Zweierbank 20 cm nach hinten versetzen sollte (siehe auch „Alle Pläne neu“), traut sich da jetzt doch nicht ran. Es gebe zu viele Unwägbarkeiten und zu wenig Erfahrung damit. Wir haben jetzt zwar eine andere, erfahrene Werkstatt gefunden, die sowas schon häufiger gemacht hat, leider hat die aber erst Ende Mai einen Termin frei.

Extrem ärgerlich, weil sich damit der Ausbau um zwei Monate verzögert. Aber letztendlich haben wir doch ein besseres Gefühl, dass das nun jemand mit Erfahrung macht – schließlich soll uns die Sitzbank nicht um die Ohren fliegen, falls mal – Toi, Toi, Toi! – was passiert …

Kommentar schreiben


Freitag, 10. März 2017   Ausbau    

Alle Pläne neu

Seitdem wir gestern auf der Auto Camping Caravan-Messe die Ausbauten von Easycamper gesehen haben, haben wir unseren Plan, den T5 sozusagen klassisch auszubauen (Schlafsitzbank hinten, Schränke links, Küche hinter dem Fahrersitz), komplett über Bord geworfen.

Schränke und Küche kommen jetzt nach rechts. Einer der Vorteile dieser neuen Lösung: Man muss keine teure Schlafsitzbank einbauen, um TÜV-zugelassene Sitzplätze hinten zu behalten. Die Original-Zweierbank wird einfach 20 cm nach hinten versetzt (der Sicherheitsgurt links passt dann gerade noch), und zum Schlafen wird sie nach vorn geklappt. Der größte Vorteil ist aber unserer Ansicht nach, dass man drinnen und draußen kochen kann. Nach draußen gibt es noch einen praktischen Klapptisch, und hinten ist genügend Stauraum.

 

 

In einer Woche geht’s los mit der ersten Ausbaumaßnahme: Die Sitzbänke kommen raus, die Zweierbank wird versetzt und Bodenplatte und -dämmung werden verlegt. Dann sehen wir weiter …

2 Kommentare





Letzte Kommentare:


RSS-Feed