Donnerstag, 1. Juni 2017   Ausbau    

Mehr Wohnlichkeit mit Velours

Die Verkleidungen im Transporter sind aus Pappe. Wenn man sie mit selbstklebendem Velours bezieht, wird es wesentlich wohnlicher im Bulli.

Man beklebt die Verkleidungen so, dass das Velours an den Seiten ca. 1 cm übersteht. Diesen Überstand zieht man dann um die Kanten.

Die Löcher für die Clips habe ich mit einem Holzbohrer nachgebohrt. Achtung: Wenn der Bohrer nicht scharf ist, wickelt sich unter Umständen das Velours um den Bohrer!

Kommentar schreiben


Freitag, 26. Mai 2017   Ausbau    

Es geht voran

Die Drehkonsolen für die Vordersitze sind montiert, die Zweierbank ist um 19 cm nach hinten versetzt, damit man mehr Beinfreiheit hat, und die neue Bodenplatte ist eingepasst.

Dazu ist die zweite Batterie mit Trennrelais eingebaut, ebenso die 230 Volt Anlage mit Fi-Schalter und Steckdose im Motorraum und natürlich ein Batterieladegerät.

Bald kann’s losgehen …

2 Kommentare


Donnerstag, 25. Mai 2017   Ausbau    

Wärmedämmung mit Armaflex

Nachdem die Bleche „entdröhnt“ sind, kommt darauf noch eine Wärme-/Kälteisolierung. Armaflex besteht aus geschlossenporigem Kautschuk, nimmt also kein Wasser auf, und ist, da selbstklebend, hervorragend dafür geeignet.

Insbesondere die Heckklappe ist eine elende Fummelarbeit, aber je genauer man arbeitet, umso kühler bleibt es im Sommer, und umso molliger bleibt es auch bei kälteren Temperaturen im Bulli.

Tipp für die Verarbeitung: Man schneidet die Stücke möglichst großflächig zu, bringt sie in Position, und zieht dann erst nach und nach die Folie von der Klebefläche ab.

Kommentar schreiben


Samstag, 20. Mai 2017   Ausbau    

Ausbau der Zusatzheizung

Unser Transporter hat hinten rechts eine Zusatzheizung. Da aber auf der rechten Seite Schrank und Küche eingebaut werden sollen, stört sie. Also haben wir sie ausgebaut.

Die Kabel zieht man ab. Dann löst man die zwei Schrauben oben und links. Unter dem Wagen muss man die Verkleidung lösen, dann kommt man an zwei weitere Schrauben, die gelöst werden müssen.

Die Schläuche müssen abgeklemmt werden, und zwar möglichst dicht an den Stutzen der Heizung, damit nicht allzu viel Luft ins Kühlsystem gelangt. Wir haben dazu zwei kleine Plastikschraubzwingen genommen. Dann werden die Schläuche abgezogen und mit einem 20 mm-Rohr und entsprechenden Schellen verbunden – fertig.

12 Kommentare


Samstag, 20. Mai 2017   Ausbau    

Schalldämmung mit Alubutyl

Alubutyl besteht aus einer Aluminium-Trägerfolie und einer Schicht Butylkautschuk, die selbstklebend ist. Bleche werden damit wirkungsvoll entdröhnt, weil die Eigenschwingung gedämpft wird – dadurch wird es im Innenraum deutlich leiser.

Die Radkästen habe ich komplett zugeklebt, das muss man bei den Seiten- und Türblechen nicht unbedingt machen. Abgesehen davon, dass das Zeug ziemlich teuer ist, wiegt 1 qm auch knapp vier Kilo. Dämmt man die Bleche rundum komplett, würde man also rund 45 Kilo Gewicht hinzufügen. Das erhöht nicht nur den Spritverbrauch, sondern verringert auch die Nutzlast.

Ich habe für Radkästen, Heckklappe, Seitenbleche, Dach, Schiebetür und Fahrer/Beifahrertür insgesamt 4 qm verbraucht. Der Unterschied vorher/nachher beträgt ca. 5 dB, es lohnt sich also.

Kommentar schreiben





Letzte Kommentare:


RSS-Feed