Donnerstag, 13. Juli 2017   Zubehör    

Radio einbauen

Das in unserem T5 eingebaute Radio RCD 200 ist, sagen wir’s mal vorsichtig, nicht mehr ganz zeitgemäß. Keine Bluetooth-Verbindung, kein USB-Anschluss, dafür ein CD-Player, den wir nicht brauchen. Es musste was Neues her, am besten auch gleich mit CarPlay. Wichtig war mir vor allem auch ein echter Lautstärkeknopf, die Lautstärke während der Fahrt per Touchscreen zu regeln, ist unpraktisch. Also haben wir das Sony XAV-AX100 bestellt.

Um ein nicht-VW-Radio einzubauen, braucht man diverse Adapter, darunter auch einen für den Can-Bus, damit Fahrzeugsignale wie z.B. Geschwindigkeit, Beleuchtung, eingelegter Rückwärtsgang etc. auch vom Fremd-Radio verstanden werden.

Außerdem ist es sinnvoll, das Radio so anzuschließen, dass es bei eingeschalteter Zündung startet und die Stromzufuhr unterbrochen wird, wenn der Zündschlüssel wieder abgezogen wird.

Für all das gibt es Komplett-Sets von verschiedenen Herstellern (wir haben dieses genommen), die man nur noch mit neuem Radio und vorhandenen Steckern verbinden muss (auf Neudeutsch auch Plug and Play genannt), damit das Radio läuft.

Beim Sony-Radio braucht man weder einen zusätzlichen Einbauschacht noch eine Blende, beides wird mitgeliefert – und passt auch, wie man sieht:

Das Sony XAV-AX100 unterstützt nicht nur Apple CarPlay, sondern auch Android Auto, und natürlich kann man Mobiltelefone auch über Bluetooth verbinden – Musik hören und freisprechen (Telefonbücher werden übernommen) funktioniert auch darüber. Das mitgelieferte Mikrofon ist bei uns am Rückspiegel angeklemmt, nicht nur Siri versteht uns klar und deutlich, auch Freisprech-Telefonate klappen damit einwandfrei. Die Telefon-Tonqualität über CarPlay ist 1a, überhaupt nicht zu vergleichen mit der originalen VW-Bluetooth-Freisprechanlage.

Leider unterstützt CarPlay keine fremden Navigationsprogramme. Aber die Navigation mit Apples Karten-App funktioniert problemlos, und wider Erwarten ist der mobile Datenverbrauch gar nicht so groß – für 2 mal 4 Stunden Fahrt ca. 150 MB.

Dass man allerdings jedes Mal nach dem Starten der Zündung die Achtung!-Meldung, dass man während der Fahrt nicht am Radio rumspielen soll etc. (oder so ähnlich, genau hab ich’s noch nie durchgelesen) wegklicken muss, ist saublöd und eher kontraproduktiv. Bis das Radio gestartet ist und diese Meldung erscheint, ist man nämlich längst unterwegs – und muss die Augen von der Straße nehmen, um den Okay-Button zu treffen.

Fazit: Ein sehr gut bedienbares Radio mit vielen Verbindungs- und Einstellmöglichkeiten. Bleibt zu hoffen, dass CarPlay demnächst auch für Fremd-Navis geöffnet wird, und vor allem, dass Sony mit dem nächsten Firmwareupdate die nervige Warnmeldung abschaltet.

Update 10.4.2018:

Es gibt nun tatsächlich ein Firmware-Update, das sich um den Warnbildschirm kümmert: Neue Firmware für Sony XAV-AX100 beseitigt nervigen Warnbildschirm

16 Kommentare


Samstag, 24. Juni 2017   Zubehör    

Kühl bleiben

Es gibt drei Arten von aktiven Kühlboxen: Thermoelektrische (mit Peltier-Element), Absorber- und Kompressor-Kühlboxen. Unsere alte Kühlbox ist eine thermoeletrische, bei der der Lüfter ständig läuft (nervig!) und bei der die Kühlleistung direkt von der Außentemperatur abhängt – der Inhalt kann nur auf höchstens 15 Grad darunter abgekühlt werden. Da diese Box nicht in die dafür vorgesehene Schublade des Küchenblocks passte, brauchten wir notgedrungen eine neue.

Absorber-Kühlboxen haben den Vorteil, völlig geräuschlos zu sein, verbrauchen aber sehr viel Strom – unpraktisch.

Wir haben uns für die Kompressor-Kühlbox Coolfreeze CDF-26 von Waeco entschieden. Sie kühlt die 21 Liter Nutzinhalt unabhängig von der Außentemperatur auf bis zu -18 °C , hat ein gut ablesbares Display für die Temperaturvorwahl und ist innen beleuchtet. Wenn sie läuft, ist sie fast nicht zu hören. Unschlagbar ist der Stromverbrauch: Bei einer Leistungsaufnahme von 35 Watt verbraucht sie im Durchschnitt gerade mal 0,56 Ah.

Wir könnten die (an die Zweitbatterie angeschlossene) Box also auch ohne Landstrom bis zu 6 Tage laufen lassen.

Mittlerweile sind wir ganz froh darüber, dass die alte Box nicht passte … ;-)

Bestwertung 

2 Kommentare


Freitag, 16. Juni 2017   Unterwegs    

Die erste Fahrt

Nachdem diverse Kleinigkeiten wie Anschluss einiger 12 bzw. 230 Volt- und einer USB-Steckdose, Einbau von Wasserhahn und Spüle etc. erledigt waren, sind wir an den 160 Kilometer entfernten Plauer See gefahren, ins Naturcamp Malchow. Idyllischer kann man kaum stehen, besonders, wenn man auch noch den besten Platz der Anlage bekommen hat:

Seitdem sich Frau Bulliglück, als sie mal mit einem älteren Caravan unterwegs war, von Nachbarn den (sehr wahrscheinlich wohlmeinenden) Satz „So haben wir auch mal angefangen“ anhören musste, ist das bei uns ein Standardspruch geworden, wenn wir mal etwas gönnerhaft wirken wollen.

Umso witziger, dass am zweiten Morgen ein am See radelndes Paar begeistert auf uns zu kam: „Ist der selbst ausgebaut?“ „Ja, zum größten Teil.“ „Mensch, super, bleibt so, mehr braucht man gar nicht. Wir haben so’n 7-Meter-Schiff, ich würde sofort tauschen …“

Wir unterhielten uns noch ein wenig darüber, was man so braucht bzw. nicht braucht (er erzählte, er habe einen Pool im Garten gebaut, „da ist kein Wasser mehr drin, weil den nie einer genutzt hat“ und eine Sauna im Keller „da liegen jetzt die Auflagen für die Gartenmöbel drin“), und dass sie seit einiger Zeit überlegen, auch einen T5 zu kaufen und auszubauen, „das reicht doch völlig aus, und den großen fährt meine Frau sowieso nicht so gern.“

Sehr sympathisch, und schön zu sehen, dass die Entwicklung manchmal durchaus auch andersherum verlaufen kann – nicht immer nur in Richtung größer, schneller, weiter


Naturcamping Malchow

Kontakt Zum Plauer See 1, 17213 Malchow, 039932/49907
GPS 53.49217,12.3703089 
Karte Apple Maps | Google Maps
Preise ca. 26 Euro/Nacht in der Hauptsaison (2 Erwachsene, Wohnmobil/Caravan, Strom) Stand 2017
WC
Dusche
Stromanschluss
Hunde
Sonst Brötchenservice, Wasseranschluss am Platz, WLAN (mehr siehe Website)
Bewertung

Traumhafte Lage. Bei unseren zwei Besuchen wurde der einzige Sanitär/Duschbereich des Platzes nur einmal am Tag gereinigt, der Duschbereich der Männer sieht (im Gegensatz zu dem der Frauen) teilweise renovierungsbedürftig aus.

 

Kommentar schreiben


Samstag, 10. Juni 2017   Ausbau    

Die Liegefläche

Wenn man die Rückenlehne der Zweierbank nach vorn klappt, entsteht zusammen mit dem Podest dahinter die Liegefläche. Um die Fläche der Rückenlehne gerade und stabil zu bekommen, löst man den Bezug und schiebt eine Platte (ich habe Tischlerplatte aus Pappel genommen) mit einer U-förmigen Aussparung für die Gurtmechanik hinein:

Die Zeichnung fürs Podest bzw. die Liegefläche. Den hinteren Teil (6) kann man umklappen, damit man gegebenenfalls mal größere Sachen transportieren kann.

Kommentar schreiben


Sonntag, 4. Juni 2017   Ausbau    

Möbeleinbau

Vorher:

Nachher:

2 Kommentare





Letzte Kommentare:


RSS-Feed