Dienstag, 17. Mai 2022   Zubehör    

Tipp: Fahrradträger für die Anhängerkupplung und Cash-Back von VW

Da wir demnächst gelegentlich die Fahrräder mit auf Tour nehmen wollen, brauchten wir einen Fahrradträger. Einen für die Anhängerkupplung, den man abklappen kann, um die Heckklappe vom T5 öffnen zu können, ohne den Träger erst abnehmen zu müssen. Bei drei Kupplungsträgern soll das reibungslos funktionieren, beim Thule Velospace XT 3, beim Uebler i21 (90°) und beim Atera Genio Pro Advanced. Beim ADAC-Test 2019 belegte der Uebler i31 (für drei Fahrräder) den ersten Platz, deshalb war der Uebler i21 (für zwei Fahrräder) unsere erste Wahl. Obendrein ist er faltbar und mit 13 kg auch der leichteste, leider aber auch der teuerste der drei.

Wie wir jedoch seit kurzem wissen, ist der Fahrradträger Premium (000071105J) von VW baugleich mit dem Uebler i21 (90°-Version), aber rund 175,- € günstiger! Und wenn man bis zum 31.5.22 einen Original VW-Fahrradträger kauft, erhält man sogar noch 50,- € Cash-Back. Zu diesem Preis bekommt man den i21 wahrscheinlich so schnell nicht wieder – wir haben jedenfalls zugegriffen.

Foto: Javier Quesada / Unsplash

Transparenzerklärung: Wir werden von niemandem gesponsert und bezahlen alles selbst. Die Amazon-Links sind Affiliate-Links.

Kommentar schreiben


Dienstag, 7. September 2021   Zubehör    

Gemütliches Licht mit dem Sonnenglas

Das Sonnenglas mit dem warmweißen Licht ist unsere Lieblings-Campinglaterne. Aufladen lässt sie sich tagsüber mit dem Solarmodul oder auch über USB (nach 10 Minuten laden bereits 10 Stunden Leuchtdauer). Über einen verschleißfreien Magnetschalter schaltet man sie ein, die Versionen ab 2019 haben auch eine Tag/Nacht-Automatik. Hergestellt wird sie sozial verantwortungsvoll in Südafrika in Handarbeit.

Möchten wir nicht mehr missen, klare Kaufempfehlung  

Transparenzerklärung: Wir werden von niemandem gesponsert und bezahlen alles selbst. Die Amazon-Links sind Affiliate-Links.

Kommentar schreiben


Dienstag, 19. Januar 2021   Zubehör    

Busvorzelt Vango „Tolga“

Eigentlich war die Anschaffung eines Busvorzelts bei uns nie Thema: „Ein bisschen spießig…“ fanden wir, „…und brauchen wir nicht!“ Aber da wir uns im letzten September (nicht ganz freiwillig – Corona!) dafür entschieden hatten, nicht in den warmen Süden, sondern an die heimische Ostsee zu fahren, haben wir uns von Freunden ein aufblasbares Busvorzelt für die Kederschiene ausgeliehen – für alle Fälle. Nun, nachdem wir es zum ersten Mal aufgebaut hatten, war erstens sämtliche Spießigkeit verflogen und zweitens klar: Wir brauchen auch so eins, nur eine Nummer kleiner. Und zwar in diesem Urlaub, damit wir noch was davon haben ;)  Gesagt, getan: Zwei Tage später lag das Vango „Tolga“ an der Rezeption des Campingplatzes.

Kurz die Aufbauanleitung auf Youtube angeschaut, und eine Viertelstunde später:

Das Zelt misst insgesamt 3,20 × 3,20 m, bei einer Höhe von 2,10 m. Die 1,35 m breite Schleuse hat an beiden Seiten Türen, so dass man nicht durchs Zelt laufen muss, um in den Bulli zu kommen:

Möchte man zum Einkaufen fahren oder die Umgebung erkunden – kein Problem: Das Zelt bleibt auch ohne Bulli stehen. Dazu benötigt man einen Kederadapter. Den zieht man einfach heraus, sichert kurz das Zelt und fährt weg. Wenn man sich vorher die Position der Reifen mit zwei Zeltheringen markiert hat, kann man bei der Rückkehr problemlos wieder andocken.


Freier Blick nach draußen

Eingespannter Innenhimmel und diverse Schlaufen zum Befestigen von Lampen etc.

Die durchdachten Details, die Verarbeitungsqualität, die Drive-away-Funktionalität und vor allem der schnelle Auf- und Abbau ohne Gestänge machen den etwas höheren Preis des Vango Tolga im Vergleich zur Konkurrenz mehr als wett.

Von uns gibt es deshalb die Höchstwertung:

Hersteller-Link: Vango Tolga Air VW

Kommentar schreiben


Dienstag, 18. Juni 2019   Zubehör    

Trinkflasche und Multitool

Ich habe gefühlt sämtliche Alu-/Edelstahl-Trinkflaschen ausprobiert, die es gibt. Angefangen mit denen aus der Schweiz, die – wie ich feststellte – mit einer Schicht (vom Hersteller euphemistisch „EcoCare“ genannt) ausgekleidet sind, die zumindest bei meinen Flaschen regelmäßig abblätterte. Außerdem ist der Hals so eng, dass sie nur schlecht zu reinigen sind. Von verschiedenen anderen Anbietern gibt es Edelstahlflaschen mit einem sehr weiten Hals – die sind gut zu reinigen, aber eher unpraktisch, wenn man daraus trinken will. Ganz abgesehen davon, dass der Verschluss bei meinen Exemplaren nicht immer 100% dicht ist. Zwischendurch hatte ich mal eine Edelstahlflasche mit Kunststoff-Trinkverschluss, die war auch nicht ganz dicht, und dazu schmeckte alles ein wenig nach Kunststoff.

TrinkflascheLetzte Woche habe ich zufällig die perfekte Flasche für mich gefunden: die Lurch Thermosflasche, die gar nicht wie eine Thermosflasche aussieht. Sie ist aus doppelwandigem Edelstahl, hat einen Hals, der gerade weit genug ist, dass man bequem daraus trinken, sie aber auch gut reinigen kann. Der Verschluss hält selbst bei kohlensäurehaltigen Getränken dicht. Und was kalt ist, bleibt dank der Doppelwand tatsächlich einige Stunden (laut Hersteller bis zu 12) kalt – warme Getränke habe ich bei diesen sommerlichen Temperaturen noch nicht ausprobiert ;-)

Es gibt sie in verschiedenen Farben mit 0,5l und 0,75l Inhaltsvolumen. Die kleinere ist so handlich, das ich sie praktisch immer dabei habe – eine absolute Empfehlung!

Perfekt designt  

Multitool

Ist man mit einem Campervan unterwegs, kennt man das: Am Tisch hat sich eine Schraube gelöst, die Heckleuchte ist ausgefallen, der kleine Ast muss abgesägt, der Draht durchgeknipst werden usw. usf. Für all das braucht man Werkzeug, am besten ein Multitool.

SwissToolMeer oder Berge, Kaffee oder Tee, Victorinox oder Leatherman – es gibt viele dieser Glaubensfragen, bei denen es letztendlich nur um persönliche Vorlieben geht. Ich habe mich für das SwissTool X Plus Ratchet von Victorinox entschieden, weil damit sämtliche Werkzeuge (außer der Zange) bei geschlossenem Tool verwendet werden können. Die Tools von Leatherman, die ich mir angeschaut habe, sind wahrscheinlich nicht schlechter, aber man musste sie alle erst auseinanderklappen, um an die Werkzeuge zu kommen. Bei diesem SwissTool ist außerdem eine Ratsche und ein Bithalter mit je zwei Inbus-, Philips- und Torx-Bits dabei, die mit in die Ledertasche passen. Wenn man die Bits noch um vier eigene ergänzt, ist man unterwegs für die meisten Aufgaben gerüstet.

Victorinox gibt übrigens eine zeitlich unbeschränkte Garantie auf jeden Material- und Fabrikationsfehler. Von uns gibt es (nicht nur dafür) eine bedingungslose Empfehlung.

Unterwegs unverzichtbar  

Transparenzerklärung: Alle Produkte sind von uns selbst bezahlt worden, die Links zu Amazon sind Affiliate-Links. Bilder: Amazon.

Kommentar schreiben


Samstag, 22. Juli 2017   Zubehör    

Wie man sich bettet …

Ist der Ausbau fertig, könnte man sich natürlich eine Matratze nach Maß für den Campervan anfertigen lassen. Die Preise starten bei ca. 370 Euro. Aber es geht auch sehr viel günstiger, ohne dass man auf Liegekomfort verzichten muss: Für 73,99 € bekommt man eine dreiteilige Klappmatratze aus Schaumstoff RG25/40, die ausgeklappt 120×200 cm groß und 10 cm dick ist. Der abnehmbare Bezug ist in diversen Farben erhältlich.

Nachdem wir jetzt ein paar Nächte darauf geschlafen haben, freuen wir uns umso mehr über die gesparten 300 Euro. Die Matratze ist hart, aber für uns genau richtig. Nachteile gegenüber einer maßgefertigten können wir nicht erkennen, sieht man mal davon ab, dass sie im Bereich der Heckklappe ein wenig in der Breite zusammengedrückt wird – was uns nicht stört.

Update: Mittlerweile haben wir die Matratze angepasst: Bezug an der entsprechenden Stelle abstreifen, auf dem Schaumstoff grob die Rundung anzeichnen und mit einem Cutter oder scharfen Messer wegschneiden.

Klare Kaufempfehlung  

Bild: Amazon 

2 Kommentare



Letzte Kommentare:



Bulliglück – Zuhause unterwegs  
ist ein Weblog über unseren selbst ausgebauten T5-Bulli und die Reisen damit.

Camping-/Stellplätze und Zubehör bewerten wir mit Bullis – die besten bekommen 5 von 5.

Fotos und Illustrationen: © Michael Preidel
Grafikdesign und Fotografie | Berlin

Datenschutzerklärung | Impressum |

RSS-Feed