Mittwoch, 8. August 2018   Unterwegs    

Wohnmobilpark Stover Strand an der Elbe

Frühmorgens, wenn es noch angenehm kühl ist, zieht der Nebel über das Wasser. Vormittags kann man jungen Störchen bei ihren Flugübungen zuschauen. Ab und zu tuckert ein Frachter vorbei, dessen Wellen an den Sandburgen der Kinder knabbern. Zwischendurch geht’s zur Abkühlung in die Elbe. Abends herrlichste Sonnenuntergänge. Nach zwei Tagen ist man tiefenentspannt.

Wer hier einen Platz in der ersten Reihe erwischt, kann sich glücklich schätzen. Unserer lag direkt an einem der zwei Sandstrände. Die Qualität des Elbewassers wird übrigens überwacht, man kann also bedenkenlos baden. Der Wohnmobilpark gehört zum Campingplatz Stover Strand, der vor dem Deich liegt. Bei der Rezeption gibt es einen Supermarkt mit Brötchenservice, und auf dem Campingplatz kann man auch duschen.

Für uns einer der schönsten Stellplätze bisher.

Kontakt Stover Strand 10, 21423 Drage, (04177) 430, Website
GPS 53.424600, 10.290642
Karte Apple Maps | Google Maps
Preis Stellplatz 14 Euro inkl. 2 Personen
WC
Dusche 1 Euro (auf dem Campingplatz vor dem Deich)
Stromanschluss 2 Euro/Nacht
Hund 2 Euro/Nacht
Sonst Herrlicher Sandstrand. Möglichkeit zum Geschirrspülen (mit heißem Wasser!) am Sanitärgebäude. Supermarkt bei der Rezeption des Campingplatzes.
Bewertung

Nettes und entspanntes Personal. Das WC ist (in dem Bereich, wo wir waren) leider zu klein bemessen. Die traumhafte Lage macht aber (fast) alles wett.

 

1 Kommentar


Sonntag, 13. Mai 2018   Unterwegs    

Wohnmobilhafen Mönkebude

Anfang Mai waren wir eigentlich auf dem Weg nach Usedom. Aber dann sind wir im kleinen Fischerdörfchen Mönkebude am Stettiner Haff hängengeblieben – Gottseidank, wie sich später herausstellte, als wir am letzten Urlaubstag auf Usedom in den Kaiserbädern zwischen Menschenmassen und Blechkarawanen umherirrten.

Den Sandstrand in Mönkebude hatten wir quasi für uns. Für 5 Euro bekamen wir einen bequemen Strandkorb, und das Wetter war ein Traum.

Es gibt zwei Stellplätze, einen direkt hinterm Hafenmeister-Gebäude, von dem sind es nur ein paar Schritte zum Strand, und einen ca. 100 Meter weiter weg.

Kontakt Am Hafen 26, 17375 Mönkebude, 0162 - 47 99 943, Website
GPS 53.771961, 13.971771
Karte Apple Maps | Google Maps
Preis 8,50 bzw. 10 Euro/Nacht plus Kurtaxe
WC  
Dusche  1 Euro
Stromanschluss  2 Euro/Nacht
Hund  2 Euro/Nacht
Sonst Möglichkeit zum Geschirrspülen (mit kaltem Wasser) am zweiten Sanitärgebaude. Restaurant Strandhalle am Hafen, ab Mitte Mai kleiner Spätverkauf mit Eis, Getränken, Grillfleisch und Holzkohle, zum nächsten Supermarkt/Bäcker 10 Minuten Fußweg.
Bewertung

Nette Hafenmeister, alles sehr sauber. Zu unserer Zeit (Anfang Mai) leider extrem viele Mücken, die allerdings (noch) nicht stachen, siehe Video unten.

Die Mücken:

Kommentar schreiben


Montag, 31. Juli 2017   Unterwegs    

Idylle am Reihersee

Wir haben uns vor einiger Zeit das Buch „Die besten Wohnmobilstellplätze Deutschland“ (aus der Beschreibung: „Buchsbaumhecken und parzellierte Stellplätze waren gestern. Sie möchten mit Ihrem Wohnmobil den Traum vom »wilden Campieren« leben, Freiheit genießen oder besonders glamourös nächtigen?“) gekauft, in der Hoffnung, ein paar gute Tipps zu bekommen („Dieser Wohnmobilführer hat Deutschlands besondere Stellplätze für Sie zusammengetragen. Glücksgefühle inklusive!“).

Das Besondere hat sich uns allerdings nicht so wirklich erschlossen, findet man die meisten Stellplätze doch auch in jedem „normalen“ Stellplatzführer.

Vergangene Woche waren wir in der Umgebung von Lüneburg. In der Nähe von Brietlingen haben wir zufällig einen Stellplatz gefunden, bei dem wir dann wirklich Glücksgefühle hatten:

Man steht unter Bäumen auf einer Wiese direkt am Reihersee – und ist dazu noch fast allein. Das nenne ich einen besonderen Stellplatz! 


Stellplatz am Reihersee

Kontakt Herta Lohse, 04133/3537 
GPS 53.3434299 10.4610697
Karte Apple Maps | Google Maps
Preis 8 Euro/Nacht
WC  
Dusche  (kaltes Wasser)
Stromanschluss  
Hunde  
Sonst Kiosk, tagsüber geöffnet
Bewertung

Spartanisch, praktisch, gut.

 

Kommentar schreiben


Freitag, 16. Juni 2017   Unterwegs    

Die erste Fahrt

Nachdem diverse Kleinigkeiten wie Anschluss einiger 12 bzw. 230 Volt- und einer USB-Steckdose, Einbau von Wasserhahn und Spüle etc. erledigt waren, sind wir an den 160 Kilometer entfernten Plauer See gefahren, ins Naturcamp Malchow. Idyllischer kann man kaum stehen, besonders, wenn man auch noch den besten Platz der Anlage bekommen hat:

Seitdem sich Frau Bulliglück, als sie mal mit einem älteren Caravan unterwegs war, von Nachbarn den (sehr wahrscheinlich wohlmeinenden) Satz „So haben wir auch mal angefangen“ anhören musste, ist das bei uns ein Standardspruch geworden, wenn wir mal etwas gönnerhaft wirken wollen.

Umso witziger, dass am zweiten Morgen ein am See radelndes Paar begeistert auf uns zu kam: „Ist der selbst ausgebaut?“ „Ja, zum größten Teil.“ „Mensch, super, bleibt so, mehr braucht man gar nicht. Wir haben so’n 7-Meter-Schiff, ich würde sofort tauschen …“

Wir unterhielten uns noch ein wenig darüber, was man so braucht bzw. nicht braucht (er erzählte, er habe einen Pool im Garten gebaut, „da ist kein Wasser mehr drin, weil den nie einer genutzt hat“ und eine Sauna im Keller „da liegen jetzt die Auflagen für die Gartenmöbel drin“), und dass sie seit einiger Zeit überlegen, auch einen T5 zu kaufen und auszubauen, „das reicht doch völlig aus, und den großen fährt meine Frau sowieso nicht so gern.“

Sehr sympathisch, und schön zu sehen, dass die Entwicklung manchmal durchaus auch andersherum verlaufen kann – nicht immer nur in Richtung größer, schneller, weiter


Naturcamping Malchow

Kontakt Zum Plauer See 1, 17213 Malchow, 039932/49907
GPS 53.49217,12.3703089 
Karte Apple Maps | Google Maps
Preis ca. 26 Euro/Nacht in der Hauptsaison (2 Erwachsene, Wohnmobil/Caravan, Strom)
WC
Dusche
Stromanschluss
Hunde
Sonst Brötchenservice, Wasseranschluss am Platz, WLAN (mehr siehe Website)
Bewertung

Traumhafte Lage. Bei unseren zwei Besuchen wurde der einzige Sanitär/Duschbereich des Platzes nur einmal am Tag gereinigt, der Duschbereich der Männer sieht (im Gegensatz zu dem der Frauen) teilweise renovierungsbedürftig aus.

 

Kommentar schreiben





Letzte Kommentare:


RSS-Feed